Die Müllerei war wohl das erste Gewerbe, das sich die Naturkräfte „Wasser“ und „Wind“ nutzbar machte. Wasser- und Windmühlen haben auch einmal der Münsterländischen Landschaft das Gepräge der Romantik gegeben. Im Volkslied, im Märchen, im Volksmund, ja selbst in der Geschichte hat sich die Romantik um große, drehende Flügel und klappernde, rauschende Wasserräder niedergeschlagen. Die Windmühle in Westkirchen gehört fast 200 Jahre zum Landschaftsbild des Dorfes. Der hohe, runde Turm, aus schweren Feldsteinen erbaut, mit gewaltigen Flügeln, der Windrose und den schönen Umgang, war und ist das Wahrzeichen von Westkirchen.

Weitere Infos zu Westkirchen finden Sie hier und auf der Webseite des Heimatvereins unter: www.heimatverein-westkirchen.de.