Manches spricht dafür, dass schon in den Anfängen der Zeitrechnung Germanen in diesem Gebiet siedelten, was bei Ausgrabungen festgestellt werden konnte. Mit dem Christentum kamen die Westkirchener wahrscheinlich im 8. Jahrhundert in Berührung. Bis zum Jahre 1020 ist die Siedlung Westkirchen kaum bekannt, der größte Teil gehörte zu Freckenhorst.

Im Jahre 1203 wurde vom Kloster Freckenhorst auf dem heutigen Gebiet die erste Kirche gebaut. Sie wurde von der Pfarrei Ostenfelde betreut. Erst 100 Jahre später wurde von der Äbtissin aus Freckenhorst ein Pastorat eingerichtet, gleichzeitig auch ein Pfarrhof. Die Ortsbezeichnung Westkirchen tritt erstmalig 1337 auf.

Laurentius-Kirche

Laurentius_Kirche_WestkirchenWegen Baufälligkiet wurde die erste Kirche Westkirchens 1799 abgerissen. In den Jahren 1809 – 1810 wurde eine neue Kirche gebaut. Am 13. Juli 1868, dem Margarethensonntag, brannte diese Kirche und ein großer Teil des Dorfes ab. Schon wochenlang war kein Regen gefallen. Wiesen und Äcker verdorrten, Dorfbrunnen und Bäche waren fast ausgetrocknet. Begünstigt durch die enge Bauweise wurden alle Häuser ein Raub der Flammen. Nur Pastorat, Schule, Vikarie und das Gasthaus Fleuter wurden vom Feuer verschont.

Beim Wiederaufbau hat sich das Dorfbild wesentlich verändert. Die Häuser wurden nicht mehr so eng aufgebaut und die Straßen verbreitert. Im Jahre 1872/73 wurde ein neues Gotteshaus – die jetzige Laurentius-Kirche – errichtet.

Von der Wassermühle zur Windmühle

WindmuehleBis zum Jahre 1750 bestand nur eine kleine Wassermühle, die durch das Wasser des Dorfbaches angetrieben wurde. Um auch bei Wassermangel mahlen zu können, wurde der Dorfbach aufgestaut. Nachdem die Mühle baufällig wurde, wurde sie abgerissen. Ungefähr 60 Jahre lang mussten die Bauern ihr Korn in Ostenfelde oder Warendorf mahlen lassen.

Anfang des 19. Jahrhunderts entschloss man sich, eine Windmühle zu bauen, die von holländischen Fachleuten konstruiert wurde. Um 1810 wurde die Mühle in Betrieb genommen. In jüngerer Zeit bis in die 70er Jahre wurde das Mahlwerk elektrisch angetrieben.

Die Windmühle lebt – ebenso wie die Mühle in Ennigerloh – vom herausragenden ehrenamtlichen Engagement der Mühlenfreunde des Heimatvereins. Nur dank deren stetiger Mithilfe bei allen Fragen des baulichen Erhalts konnte sich die Windmühle Westkirchen ihre ganzen Schönheit erhalten und wird dank ihres besonderen Flairs häufig für standesamtliche Trauungen gewählt. Im Innern der Windmühle ist ein Museum beherbergt, welches mit bäuerlichen Einrichtungsgegenständen ausgestattet ist. Öffnungszeiten und weitere Informationen erfahren Sie vom örtlichen Verkehrsverein.

Haus Diek

Haus Diek

Haus Diek

Als ältester Grundbesitz in Westkirchen muß Haus Diek angesehen werden. Das im Jahr 1771 erbaute Herrenhaus ist ein schlichtes, zweigeschossiges Gebäude mit einem flachen Mansardendach. Im späten Mittelalter war das Haus Diek eine viereckige Burganlage mit 9 Meter breiten Gräften. Somit zählt das Haus zu einer der vielen Wasserburgen im Münsterland. Das sich auf dem Burgplatz befindliche Fachwerk der alten Rentei, sowie die Jägerei und das Torhaus sind aus dem 17. bzw. 18. Jahrhundert. Seit dem Jahr 1861 ist Haus Dieck im Besitz der Familie von Nagel-Doornick. Das heutige Barockschloss wurde 1771 vom Baumeister Johann Conrad Schlaun erbaut.

Westkirchen heute – ein „Golddorf“

Im Jahre 1979 beteiligte sich Westkirchen erneut an dem Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ und erreichte hierbei den Titel „Golddorf“. Heute gehört die Gemeinde Westkirchen der Stadt Ennigerloh an.

Dank der Mithilfe vieler Bürger hat der Stadtteil bis heute einen großen Teil an Eigenständigkeit bewahrt. Besonders in den Vereinen werden alte Traditionen gepflegt. Die Gastfreundschaft steht hoch im Kurs und kommt heute dem Fremdenverkehr zugute.

Interessantes rund um Westkirchen

Lädt…
  • Golfen

    Am Schloss Vornholz in Ostenfelde finden Sie eine der schönsten Golfanlagen des Münsterlandes.

  • Kultur & Kino

    In der alten Brennerei Schwake finden Sie ein breites Kulturangebot und das kleinste Kino Deutschlands.

  • Radfahren

    Ennigerloh ist bekannt für seine Zementroute und liegt zudem auf der 100 Schlösser Route.

  • Reiten

    Der Kreis Warendorf wird auch Pferdekreis genannt und es gibt unzählige Höfe und Reitmöglichkeiten.

  • St. Laurentius Kirche

    Die Kirche wurde zwischen 1872 und 1883 errichtet, nachdem zuvor das alte Gotteshaus Flammen zum Opfer fiel.

  • Westkirchener Windmühle

    Die Windmühle in Westkirchen gehört fast 200 Jahre zum Landschaftsbild des Dorfes.