„Portrait eines Wappen_Ennigerfreundlichen Dorfes“

Enniger liegt mit seinen ca. 3.500 Einwohnern im östlichen Münsterland in der Mitte der Westfälischen Bucht. Der erste Hof Enniger wurde ziemlich wahrscheinlich im 9. Jahrhundert gegründet und bildete die Basis des heutigen Dorfes. Die älteste einwandfreie Datierung des Ortsnamens „ANIGERE“ stammt aus dem Jahre 1226.

Enniger ist eine Gründung des Archidiakonates St. Mauritz zu Münster, dem schon um 1000 der Gräftenhof des Hauses Enniger zugehörig war und auf dessen Grund auch die Kirche erbaut wurde. Mit dem Gut waren belehnt: Bertholdus de Anyngere, 1366 Johann von Walegarden, 1443 Henrik von Horstel, dessen Tochter heiratete einen von Voß aus Telgte. Mitte des 17. Jahrhunderts ehelichte ein Freiherr von Leutersam die letzte Erbin derer von Voß.

Bücherei an der Pfarrhaustherme

Bücherei an der Pfarrhaustherme

Der Name derer von Voß lebt in der Tradition des Ortes weiter, zum Enniger Traditionsmarkt gehört der Junker Voß ebenso wie der Kiepenkerl als Symbolfigur. Mit der Säkularisation wurde Haus Enniger staatliches Somänengut. Zu Haus Enniger gehörte auch die noch heute erhaltene Vossbachmühle. Als 1448 der letzte männliche Spross starb, heiratete dessen Schwester Anna den Dietrich von dem Berge, der um 1500 HAUS NEUENGRABEN erbaute. Von Anna zu Berge stammte auch die erste Vikarie-Gründung aus dem Jahre 1527.

Weitere Besitzer von Haus Neuengraben waren Mitte des 17. Jahrhunderts Jobst Caspar von der Engelborg. Dieser verkaufte den belasteten Besitz an Graf von Galen in Dinklage. Der letzte adelige Besitzer Graf von Galen Lippborg verkaufte 1975 den Besitz mit rund 400 Morgen an den Fabrikanten Kaldewey in Ahlen, der aus unerklärlichen Gründen Haus Neuengraben mitsamt der alten Mühle abreißen ließ, obwohl die Gemeinde Enniger und er Heimatverein Interesse an einer Nutzung erkennen ließe.

Enniger heute

Durch die Initiative der Ennigeraner wurde die Alte Mühle am Vossbach in der Nähe des Marienhospitals wieder aufgebaut und kann heute noch als Begegnungsstätte genutzt werden. Das im Jahre 1913 erbaute Krankenhaus, das jahrelang von der Heiligenstädter Schwestern geführt wurde, ist im Zuge der Auflösung kleinerer Krankenhäuser zu einer Anstalt für die Aufnahme psychisch Kranker umfunktioniert worden.

Kapelle Rückamp

Kapelle Rückamp

Mit seiner z. T. nocherhaltenen Gräfte und dem alten Fachwerk – gestiftet 1679 – ist der Pfarrhof ein Schmuckstück im Weichbild des Dorfes und ein häufiges Ziel als Fremdenverkehrsattraktion.

Die Rückämper Kapelle – 300 Jahre alt – hat für unser Gebiet im Vorspann der Aktuellen Stunde im Fernsehen geworben. Ein reges Vereinsleben hält die Traditionen dieses schmucken Dörfchens aufrecht. Herausragend hierbei der Heimatverein, der jährlich in der 2. Juliwoche den „Enniger Traditionsmarkt veranstaltet. Am 1. 1. 1975 wurde Enniger Stadtteil von Ennigerloh.

St. Mauritius

Ein Großteil der heutigen Kirche St. Mautitius stammt aus dem 12. Jahrhundert. Ein ehemaliger massiver romanischer Wehrturm wurde im Laufe der Zeit in eine Kirche umgewandelt. Durch seine ehemalige Verwendung als Wehrturm besitzt er keine typischen Portale, sondern lediglich schmale Fensterschlitze. An diesen Wehrturm wurde damals eine kleine romanische Kirche angebaut.

Der Enniger Markt

Der Enniger Markt ist einer der ältesten Märkte Westfalens. Er wird veranstaltet vom Heimatverein Enniger und findet traditionsgemäß in jedem Jahr am zweiten Mittwoch im Juli statt. Der Markt erfreut sich großer Beliebtheit. Dies belegen die mehreren zehntausend Besucher, die jährlich über den Markt schlendern. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite des Heimatvereins Enniger.

MEHR ZU ENNIGER MÄRKTEN

Interessantes rund um Enniger

Lädt…
  • Reiten

    Der Kreis Warendorf wird auch Pferdekreis genannt und es gibt unzählige Höfe und Reitmöglichkeiten.

  • Spargelmarkt

    Als Bestandteil der Enniger Märkte findet er traditionell an Christi Himmelfahrt statt und zeigt ein buntes Programm für die ganze Familie.

  • Kirche St. Mauritius

    Teile der Kirche St. Mauritius in Enniger stammen aus dem letzten Drittel des 12. Jahrhunderts.

  • Plattdeutsches Theater

    Sowohl in Enniger als auch in Ostenfelde haben sich bereits Ende des 18. Jahrhunderts Laienspielscharen zusammengefunden. Die plattdeutschen Theater sind sehr beliebt.

  • Kultur & Kino

    In der alten Brennerei Schwake finden Sie ein breites Kulturangebot und das kleinste Kino Deutschlands.

  • Dielenabende Enniger

    Die Dielenabende auf der Pfarrhaustenne Enniger umfassen neben Musik- und Liederabenden auch Kammerkonzerte oder Lesungen. Die Veranstaltungen der katholischen Kirchengemeinde St. Laurentius erfreuen sich Jahr für Jahr großer Beliebtheit bei kulturinteressierten Besuchern. Detaillierte Informationen erhalten Sie auf der nachfolgenden Webseite: www.dielenabende-enniger.de

  • Pängel Anton

    Oldtimer-Freunde treffen sich hier seit 1990 jeden ersten Dienstag im Monat. Gemütlichkeit, nette Atmosphäre und gute Musik sind garantiert.

  • Radfahren

    Ennigerloh ist bekannt für seine Zementroute und liegt zudem auf der 100 Schlösser Route.

  • Golfen

    Am Schloss Vornholz in Ostenfelde finden Sie eine der schönsten Golfanlagen des Münsterlandes.